Der Saale Radweg

Die Saale hat ihren Ursprung im oberfränkischen Fichtelgebirge in Bayern. Bei Barby mündet der Fluß in der Magdeburger Börde direkt in die Elbe. Entlang der Saale befindet sich der gleichnamige Saale Radweg.

Charakteristik des Saale Radwegs

Eine Besonderheit des Saale Radweg ist, dass er durch viele Naturlandschaften, idyllische Ortschaften und kleine Städte führt. Auf dem Weg entlang der Saale kommen alle Radfahrer vorbei an großen Stauseen, Schluchten und Wälder. Das Landschaftsbild ist aber nicht nur von der Natur stark geprägt, sondern auch einige Burgen können während einer längeren Pause besucht werden.

Sehenswürdigkeiten und interessante Städte

Wer den Saale Radweg nutzt, der folgt der Quelle der Saale bis zur Mündung. Entlang der Route geht es vorbei an Hof, Rudolfstadt und Jena. Die Orte sind zwischen sehr beeindruckenden Kalkfelsformationen ins Saaletal eingebettet. Besonders charakteristisch für diese Route sind die alten Schlösser, die direkt am Ufer der Saale zu finden sind. Die Schlösser hatte seinerzeit bereits Goethe sehr beeindruckt. Einen Besuch wert sind auch die Weinanbaugebiete Saale-Unstrut, in der Nähe der alten Stadt Naumburg. Im Bereich von Bad Dürrenberg verändert sich das Landschaftsbild in weite Auenwälder und Wiesen.

Schwierigkeitsgrade und Höhenprofil

Der Saale Radweg weist im Oberlauf sehr viele Ansteige auf. In einigen Teilstücken sind Saale-Talsperren zu finden. Hier führt der Radweg nicht direkt in der Nähe des Ufers vorbei. Der Radweg ist aber ab Saalfeld auch für Familien mit Kindern gut geeignet. Er befindet sich derzeit im Ausbauzustand und weist auf vielen Teilstecken daher noch viele naturgetreue Zustände auf. An einigen Stellen ist der Weg daher nicht asphaltiert.

Unterwegs auf dem Saaleradweg