Tauern Radweg

Der Tauern Radweg hat eine Länge von bis zu 320 Kilometern, bis man dann am Endpunkt in Krimml ankommt. Man bewältigt auf der Strecke einen Höhenunterschied von 600 Metern. Ein Großteil der Strecke ist asphaltiert. Deshalb ist er auch für Radtouren für Familien geeignet. Auf der ganzen Strecke steht eine gute Beschilderung zur Verfügung. Dies hilft dann auch bei der Orientierung. Der Radweg führt entlang des Flusses Salzach und des Inns durch die Bundesländer in Österreich , und zwar Oberösterreich sowie Salzburg, und bei einer Möglichkeit entlang des Saalbach-Flusses und somit ist man auch im bayrischen Berchtesgadener Land unterwegs. Die Namensgebung des Weges kommt von der Bergkette „Hohen Tauern“. Der Weg verläuft im ersten Teil an der Nordseite dieser Bergkette.

Der Verlauf über zwei Varianten

Der Beginn des Radweges liegt im Oberpinzgau , dort wo sich auch er Krimmler Wasserfall befindet und erstreckt sich dann weiter entlang der Salzach über Pinzgau, Pongau und Tennengau bis nach Salzburg.

Hier stehen ab Salzburg dann zwei Varianten zur Verfügung. Bei der einen Möglichkeit folgt der Weg ab Salzburg der Grenze zwischen Deutschland und Österreich und man gelangt hier über das Flachgau in das oberösterreichische Innviertel und dann entlang der Salzach bis zu deren Zufluss in den Inn in Braunau. Danach geht es dann weiter immer auf dem Radweg neben dem Inn bis nach Passau. Hier kann man dann auf den Donauradweg übergehen.

Die etwas andere und kürzere Möglichkeit des Weges geht von Salzburg auf dem deutschen Gebiet durch das Saalach-Tal und in einer Bogenform zurück in das Pinzgau-Gebiet und dann bis Lofer. Auf dieser Strecke ist es jedoch teilweise ein Schotterweg. Ab dem Ort Lofer ist dann diese Wegform durchgehend asphaltiert. Ab Maishofen wird das Saalachtal verlassen und erreicht dann über das Salzachtal (über Zell am See), In der Nähe von Kaprun erreicht man dann wieder den in der ersten geschilderten Variante Verlauf.

Mit dem Fahrrad auf dem Tauern Radweg

Alpencross

Mit dem eigenen Rad einmal die Alpen überqueren, dies ist eine Aufgabe, an die sich jedes Jahr mehrere Tausend Biker heran wagen, Seit Jahrtausenden überqueren die Menschen die Alpen. Hier kann man bereits auf ein erfolgreiches Alpencross im Jahr 218 v. Christus durch Hannibal mit seinem damaligen Heer und den eingesetzten Kriegselefanten zurückgreifen. Der Weg ist heutzutage nicht mehr so beschwerlich, wie es damals der Fall war. Um jedoch Alpencross erfolgreich zu bestehen, sollte man einige Punkte beachten.

Auswahl einer leichten Strecke

Hier kommt es über mehrere Tage zu einer hohen körperlichen Belastung. Damit einem hier nicht die Puste ausgeht, sollte man hier eine leichte Strecke im Vorfeld auswählen.

Ausführliche Überprüfung der Bikes und dessen Materialzustand vor Beginn der Aktion

Vor dem Start sollte man unbedingt das Bike und dessen Zustand überprüfen. Hier haben abgefahrene Reifen oder eine verschlissene Kette und heruntergekommene Bremsbeläge nichts zu suchen.

Verwendung von vertrautem Material

Ein eingefahrener Sattel und gewohnte Griffe sind hier ein Muss.

Ersatzteile

Wichtige Ersatzteile sind hier sinnvoll. Dazu gehören u.a. ein Tape oder ein MacGyver. Ebenso sollte man Teile, wie selbstklebende Flicken, ein Kettenschloss, einen Schlauch, zwei Sätze Bremsbeschläge sowie zwei Ersatzspeichen mitnehmen. Diese Teile benötigen kaum Platz.

Genaue Kartenplanung im Vorfeld

Hier sollte man sich nicht nur auf das GPS verlassen sondern die Route vorher eingehend auf der Karte studieren und die Karte im Rucksack mitführen. Ebenso sollte man im Vorfeld eine Ausweichroute einplanen.

Organisation von Übernachtungen und Rückshuttle-Möglichkeiten im Vorfeld

Hier sollte man rechtzeitig an die Reservierungen und Buchungen denken.

Kleidung für jede Wetterlage

In den Alpen kann es schnell zu einem Wetterumschwung kommen und deshalb muss man hier vorsorgen.

Training mit Rucksack im Vorfeld und keine Überschreitung von 8 Kilogramm

Damit man sich an den Rucksack mit Gewicht gewöhnt, sollte man dies im Vorfeld trainieren und das Gewicht auf nicht mehr als 8 Kilogramm beschränken.

Wenn diese Punkte berücksichtigt werden, kann ein solcher Alpencross zu einem schönen Erlebnis werden.

Dolomiten Alpencross 2016

Messerschärfer

Messer sind, trotz einer Vielzahl von verschiedenen Küchenhelfern, noch immer das wichtigste Werkzeug in der Küche. Doch vielfach wird ihre Bedeutung vollkommen verkannt. Oft werden aus falsch kalkulierten Kostengründen billige Messer gekauft, die sich nicht schärfen lassen und im stumpfen Zustand ein echtes Verletzungsrisiko darstellen.

Stumpfe Messer schneiden schlecht, erfordern einen unnötig großen Kraftaufwand und es kommt sehr leicht zu Verletzungen, wenn man mit dem Messer dann abrutscht. Damit dies nicht passiert, ist es wichtig zunächst erstklassige Messer zu erwerben. Diese sind nicht nur am Preis zu erkennen, sondern auch unmittelbar an der Materialqualität. Hochwertiger Stahl, der sich gut schärfen lässt, muss hart sein. Wenn die Klinge sich zur Seite biegen lässt, dann ist der Stahl weich und das Messer absolut wertlos – so wie die Mehrzahl handelsüblicher Messer. Ein gutes Küchenmesser ist ab etwa 60EUR erhältlich. Hier lässt sich die Klinge oft zwar auch noch biegen, kehrt jedoch eigenständig in ihre ursprüngliche Form zurück. Eine wirklich gute Klinge zerbricht, bevor sie sich biegen lässt!

Es ist übrigens ein Trugschluss, dass sich ein billiges Messer eher lohnt. Tatsächlich wird der weiche Stahl schnell stumpf und muss nachgeschärft werden. Dadurch wird die Klinge sehr schnell kleiner und dünner, bis sie nicht mehr zu gebrauchen ist. Ein gutes Messer muss selten geschärft werden – dann jedoch mit einem hochwertigen Messerschärfer!

Zu diesem Zweck bietet der Markt eine Vielzahl an Messerschärfer Modellen, welche unterschiedlich zu verwenden sind und unterschiedliche Ergebnisse liefern. Dabei hat man die Wahl zwischen Wetzstahl, Schleifstein oder einer Fülle vorgefertigter Messerschärfer, an denen die Klinge lediglich entlang gezogen werden braucht. Wer ein perfektes Ergebnis erwartet, sollte die klassischeren Messerschärfer wählen. Hier kann der Winkel – er sollte 15° betragen – selbst kontrolliert werden.

Der Luxebell Messerschärfer

Lahntal Radweg

Der Lahntal Radweg ist so lang wie der Fluss Lahn. Von der Quelle östlich der Stadt Nephten in Nordrhein-Westfalen fließt er durch Hessen und Rheinland-Pfalz, bis er in Lahnstein in den Rhein mündet. Die Lahn weist eine Länge von knapp 250 Kilometern auf. Bis auf einige steilere Passagen stellt der Radweg entlang dieses naturbelassenen Flusses keine nennenswerten Herausforderungen dar. Er eignet sich für Genießer und für Familien sowie für Natur- und Kulturliebhaber. Der ADFC (Allgemeiner Deutscher Fahrrad Club) hat den Lahntal Radweg bereits mehrfach empfohlen. Da er weitestgehend von motorisiertem Verkehr befreit ist und meistens direkt am Fluss entlang führt, zählt er zu den beliebtesten Radwegen Deutschlands.

Streckenverlauf und Sehenswürdigkeiten
Die Streckenführung deckt sich teilweise mit dem Hessischen Radweg R2 und dem Hessischen Radweg R7. Die Landschaft entlang des Lahntal Radweges ist vielfältig und abwechslungsreich. Die Tour führt auch durch schöne Städte und Orte. Zu nennen ist hier insbesondere Bad Laasphe mit seinem historischen Stadtkern, den Fachwerkhäusern und dem Kopfsteinpflaster. Der Weg führt weiter über die Kleinstadt Biedenkopf mit dem Schloss Biedenkopf in die Universitätsstadt Marburg. Grundbestandteile eines Besuchs der Stadt sind die Elisabethkirche, das Landgrafenschloss Marburg sowie die Altstadt. Auch die Universitätsstadt Gießen liegt an der Strecke. Die nur knapp zehn Kilometer von Gießen entfernte Goethestadt Wetzlar mit dem Wetzlarer Dom und den schönen Parks lädt zu einem längeren Aufenthalt ein. Von dort geht es weiter über den Luftkurort Weilburg in die Stadt Limburg. Hier prägen der Dom St. Georg und die Lahn das Stadtbild. Wie Wetzlar liegt auch Limburg an der Deutschen Fachwerkstraße. Von Limburg führt der Lahntal Radweg über Diez, den schönen und idyllischen Weinort Obernhof, Nassau und Bad Ems nach Lahnstein. Hier ist das Ziel erreicht.

Mit dem Fahrrad auf dem Lahntalradweg

Fahrradladen Bremen

In unserem modernen und in freundlichen Farben gehaltenen Fahrradladen Bremen finden Sie eine große Auswahl an aktuellen Fahrradmodellen aller Art. Unser Angebot beginnt bei City- und Tourenbikes, geht über Holland- und Rennräder und endet bei hochwertigen E-Bikes. Gerade für die E-Bikes ist in den vergangenen Jahren ein enormer Markt entstanden, da diese Räder auch von Menschen entdeckt worden sind, die bisweilen nicht viel mit Fahrrädern anfangen konnten und jetzt zunehmend draußen auf zwei Rädern unterwegs sind.

Das können Sie von uns erwarten

In unserem Fahrradladen Bremen wird Service ganz groß geschrieben. Unsere fachmännisch geschulten Mitarbeiter können ihnen kompetent sämtliche Fragen rund um das Thema Fahrrad beantworten und können mit ihnen zusammen herausfinden, welches Fahrrad am besten zu ihnen passt. Wir führen die Produkte vieler namhafter Hersteller und ergänzen unser Angebot in regelmäßigen Abständen um neue Räder. Die Fahrrad-Auswahl richtet sich sowohl an Damen als auch an Herren sowie natürlich an Kinder. Auf einer großen Testbahn können Sie Räder direkt bei uns im Geschäft ausprobieren und natürlich auch die Bremsen sowie die Gangschaltung checken.

Zubehör und Reperaturservice

Neben unserem Angebot an Fahrrädern finden Sie bei uns im Fahrradladen Bremen zudem eine große Auswahl an Zubehör, das für ein komfortables und sicheres Fahren benötigt wird. Hier reicht das Portfolio von modernen Lampensystemen und Reflektoren, geht über Gepäckträger und Fahrradkörbe und endet bei soliden Fahrradschlössern, neuen Schläuchen, Reifen und Flickzeug. Einmal im Jahr empfiehlt es sich, das Fahrrad einer Inspektion zu unterziehen. Auch hier sind wir mit unserer Werkstatt bestens ausgestattet. Auch wenn mal etwas kaputt sein sollte, helfen Ihnen unsere Werkstatt-Mitarbeiter gerne weiter. Auf Wunsch sind auch Express-Reparaturen möglich, und gerne stellen wir Ihnen während der Zeit der Reparatur ein hochwertiges Ersatzfahrrad zur Verfügung.

Fahrrad kaufen im Fahrradladen Nürnberg

Ein neues Fahrrad zu kaufen, ist eine echte Herausforderung. Es ist für die meisten Menschen in der Regel nicht nötig, ein neues Rad zu kaufen. Dieses Rad ist meistens vorhanden. Aber es kann auch sein, dass ein Fahrrad ein bestimmtes Ersatzteil braucht. Der Fahrradladen Nürnberg ist perfekt für Ersatzteile und es macht immer viel Sinn, dafür zu sorgen, dass es auch korrekt angebracht wird. Nun kann der Fahrradladen nicht nur für den Einkauf der Ersatzteile gut sein, sondern auch für das Anbauen. Im Fahrradladen kennen sich meistens alle gut aus und verstehen sich auch auf die Beratung und Reparatur. Der Fahrradladen Nürnberg ist gut ausgestattet und hat auch für alle das richtige. So gibt es neben den passenden Ständern für das Fahrrad auch Helme für Groß und Klein. Der Fahrradladen bietet viel Abwechslung und wird für die meisten Käufer auch perfekt sein. Wer etwas nicht findet, der kann natürlich auch nachfragen. Die Nachfrage ist immer aufschlussreich und wird auch schon bald zum Erfolg führen.

Wer ein neues Fahrrad braucht, kann sich im Fahrradladen Nürnberg beraten lassen. Dort gibt es alles rund ums Fahrrad, was gebraucht wird. Natürlich können Sie sich auch weitreichende Informationen einholen. Sie wollen Ihr Rad selbst reparieren? Das ist überhaupt kein Problem. Kaufen Sie einfach die benötigten Ersatzteile und sehen Sie wie einfach es gelingen kann. Mit einem guten und schnellen neuen Fahrrad ist alles besser und für Sie kann schon bald eine tolle Radtour begonnen werden. Sie haben also immer die beste Wahl mit dem Fahrradladen Nürnberg getroffen, was für Sie ganz sicher perfekt sein wird. Also gehen Sie einfach in den Fahrradladen Nürnberg und informieren Sie sich. Der Berater wird Ihnen natürlich Rede und Antwort stehen.

Fahrradladen in Nürnberg

Was alles in Fahrrad Packtaschen hinein passt!

Sie wollen demnächst eine Fahrradtour planen und fragen sich jetzt vielleicht, wie nützlich dabei Fahrrad Packtaschen sein können? Dann werden Sie hier nun gute Informationen rund um die Fahrrad Packtaschen bekommen und schon bald davon profitieren können. Fahrrad Taschen sind Hilfsmittel, die in der Regel auf dem Hinteren Rad befestigt werden. Sie sollten dabei darauf achten, dass Ihr Rad diesen Anbau auch zulässt. Die Fahrrad Taschen sind zum Verstauen von Utensilien perfekt und Sie können dennoch auch andere Dinge darin befördern. Besonders in der Stadt sind diese Taschen perfekt. Darin ist ausreichend Platz. Wer sich nun über diese Taschen weitere Informationen einholen möchte, der kann es auch schaffen, genau diese Informationen für sich zu nutzen. Wichtig ist immer, dass die Anleitung befolgt wird. Die Fahrrad Packtaschen müssen immer korrekt befestigt werden. Dabei gibt es natürlich auch einiges zu beachten, aber in der Regel fällt es nicht schwer.

Die Taschen können dann mit Lebensmitteln oder auch Unterlagen bestückt werden. Dadurch kann sich jetzt jeder gut absichern. Sie können die Fahrrad Packtaschen ganz einfach kaufen. Lassen Sie sich einfach bei einem Fahrradhändler vor Ort beraten und stellen Sie fest, wie gut Fahrrad Packtaschen für Sie sein werden. Die Taschen sind schön groß. Sie können diese aber auch mit einem unterschiedlichen Nutzinhalt kaufen. Die Taschen gibt es zudem in unterschiedlichen Farben. Die Packtaschen für das Fahrrad sollten nicht überlastet werden. Denn der Rahmen eines Fahrrades kann nur bis zu einem bestimmten Gewicht belastet werden. Genau das sollte nicht vergessen werden. Solche Taschen sind immer praktisch und sollten auch dabei sein, wenn es auf eine größere Tour geht. Auch wenn es einfach nur zur Arbeit geht, bieten sich die Fahrrad Packtaschen an. Denn darin ist viel Platz.

Einhängen von Fahrrad Packtaschen am Fahrrad

Spielturm mit Rutsche

Kinder brauchen immer eine Beschäftigung um sich geistig und körperlich zu entwickeln. Dazu dient in den ersten Lebensjahren vor allem das Spielen, im Haus und vor allem im Freien. Vor allem in der heutigen Zeit, in der elektronische Spielsachen zum Alltag gehören, ist es besonders wichtig Kinder zu einer körperlichen Betätigung zu animieren. Dadurch wird die physische Entwicklung gefördert, indem dich die Muskulatur gesund entwickeln kann und auch der Stoffewechsel immer leistungsfähig bleibt. Durch die viele Bewegung wird gleichzeitig der Gleichgewichtssinn, das räumliche Denkvermögen und die Auge-Hand-Koordination gefördert.

Da jedoch im Haus nur begrenzt viel Platz ist, damit sich Kinder ausreichend austoben können, sollte man, sofern die Möglichkeit besteht, ihnen Im Garten Raum zum Spielen bieten. Dabei sollte nicht nur ein einfacher Ball zur Verfügung stehen, oder etwa ein Springseil, sondern es sollte den Kindern ein kleiner Spielplatz geboten werden, der nicht nur für ein paar Stunden oder Tage interessant bleibt, sondern idealerweise mehrere Jahre gerne genutzt wird.

Eine Möglichkeit einen solchen kleinen Spielplatz zu errichten ist einen Spielturm mit Rutsche aufzustellen. Hier haben Kinder die Möglichkeit an einer sicheren Basis zu klettern, den Garten und die Umgebung aus einer erhöhten, aber sicheren Position zu überblicken.

Da es immer einfacher ist nach oben zu klettern, als nach unten, ist der einfachste Weg nach unten über eine Rutsche. Diese bietet Kindern nicht nur die Möglichkeit auf einfache Art und Weise von einem Spielturm auf die Erde zu kommen, sondern sie ist auch sicherer als den Weg nach unten kletternd zu überbrücken.

Darüber hinaus gibt es die Wahl zwischen Spieltürmen in verschiedenen Ausführungen. Hier bietet sich die Möglichkeit zwischen bunten Modellen aus Kunststoff und naturnahen aus Holz zu wählen.

Ein Spielturm mit Rutsche

Via Claudia Augusta

Die alte römische Straße von der Adria über die Po Ebenen und die Alpen bis zur Donau erlebt in der heutigen Zeit, nach circa 2000 Jahren, eine Renaissance . Sie ist ein einmaliges Stück Geschichte, welches die daran entlang gelegenen Orte gemeinsam haben. Sie ist aber auch eine sehr erfolgreiche und beliebte touristische Route, ein Teil der Identität und der hier lebenden Bevölkerung. Eine Achse des Austausches, der Begegnung, sowie der Zusammenarbeit von der sich jeder Tourist überzeugen kann.
Kaiser Claudius ist der Regent, welcher die Via Claudia Augusta von einem unbefestigten Weg zur ersten ausgebauten Straße über die Alpen errichten ließ. Sie verband Altinum den Adriahafen mit der Donau und ist heute eine wunderbare Radroute. Entlang der Via Claudia Augusta Radroute bekommt der uralte Kultur- und Handelsweg aus dem Römischen Reich neues Leben. Eine große Vielfalt ist ihr Markenzeichen. Den Radler kann eine unvergleichliche Mischung aus natürlichen unberührten Landschaften, regen kleinen Städten, für diese Gegend typischen Dörfern und hunderten Zeugnissen der wechselvollen Geschichte mit ihrer prägenden Kultur erleben und für sich entdecken. Köstlichkeiten aus der regionalen Küche und dem Keller runden das Bild ab.. Einige der gastronomischen Betriebe bieten als Highlight sogar Gerichte aus der Römerzeit an. Genießen auch Sie die Via Claudia Augusta den leichtesten Fahrrad Alpenübergang und entdecken Sie die Geschichte alter Denkmäler, die wunderbare Natur und die kulinarischen Köstlichkeiten welche es nirgendwo anders in der Form gibt.
Deutschlands Radfahrer wählten die Radroute Via Claudia Augusta bisher Jahr für Jahr zu einem der beliebtesten Radwege Europas. Vom Allgemeinen Deutschen Fahrradclub (ADFC) wurde die Via Claudia Augusta nun für ihre Qualität mit vier Sternen ausgezeichnet. Auf der größten Fahrrad-Fachmesse der Welt Eurobike in Friedrichshafen bekam die Via Claudia Augusta dieses Prädikat verliehen und das sollten Sie schnell überprüfen. Es lohnt sich!

Radreise auf der Via Claudia Augusta:

Alpe Adria Radweg

Den Alpe-Adria-Radweg gibt es erst seit 2011. Die Streckenführung dieses Radwegs nutzt die Beschilderung der anderen großen Radwege als Grundlage und hängt sich an diese an, welche da sind: der „Salzachradweg“, der „Tauernradweg“, der „Gailtalradweg“, der „Fellatalradweg“ und andere.

Der Radweg kann in fünf Etappen beschrieben werden.

Der Radwegverlauf beginnt in „Salzburg“ und folgt der Salzach flussaufwärts Richtung Süden. Über den „Pass Lueg“ überquert man die Salzach und radelt an wunderbaren Naturschauspielen der „Salzach“ entlang über einen weiteren Berg bis zur „Burg Hohenwerfen“ wo das Tal flacher wird.

Nach dem Ort „Schwarzach“ ersteigen Sie einige Hügel und radeln dabei mit vielen kurzen Etappen mit mehreren An- und Abfahrten bis nach „Klamm“.
Sie fahren anschließend durch zwei Tunnel hindurch mit extra Fahrradspur ungewohnt durch beeindruckend bis zum „Gasteiner Tal“. Hier folgen Sie in einer wildromantischen Landschaft der „Gasteiner Ach“ und müssen mit voller Kraft bei einer Steigung von bis zu 18 % bis „Bad Gastein“ radeln. Bewundern Sie den 300 Meter hohen Wasserfall und der durch den Ort hier ins Tal stürzt.
Im Tal hinten kommen Sie nach „Böckstein“ und erreichen die Tauernschleuse.
Hier durchqueren Sie das Tauerngebirge auf dem 8,5 km langen Bahnverlad. Auf einer traumhaften Abfahrt erreichen Sie das „Mölltal“. Sie fahren nun entlang des Flusses auf dem „Alpe-Adria-Radweg“ bis zur „Möllbrücke“ und wechseln ins „Drautal“ bis Sie „Spittal“ erreichen.
Bewundern Sie die idyllische Landschaft im“Drautal“ bis „Villach“, eine interessante Stadt. Auf geht’s in „Gailtal“ zur italienischen Grenze. In „Camporosso“ kommen Sie auf den imposanten“Bahntrassenradweg“, der durch gut beleuchtete Tunnels malerisch bergab führt.
Römische historische Orte haben viel zu bieten und Sie lernen die italienische Gastfreudschaft kennen und schätzen. Schlussendlich erreichen sie über den Alpe Adria Radweg Grado, das einst zu Venedig gehört hat. Der Alpe Adria Radweg ist malerisch, anstrengend und erfordert große Ausdauer, doch es lohnt sich jeder Tropfen Schweiß!

Auf dem Alpe Adria Radweg