Ruhrradweg

Der Ruhrradweg erstreckt sich auf einer Länge von ca. 230 Kilometern entlang der Ruhr durch ein sehr abwechslungsreiches Gebiet.

Startpunkt ist die Stadt Winterberg im Hochsauerland. Der für seinen Wintersport bekannte Ort ist mit seinen 687 Metern üNN zugleich auch der höchste Punkt auf der Route. Der Zielpunkt, die Mündung der Ruhr in den Rhein bei Duisburg ist der tiefste Punkt mit gerade einmal 24 Metern üNN. Hier bei Kilometer 780 des Rheins ist das so genannte Rheinorange zu bewundern.

Einzigartig ist der Ruhrradweg hinsichtlich der unterschiedlichen Landschaften, die im Verlaufe der Strecke zu sehen sind. Ab Winterberg führt der Radweg zunächst durch das Hochsauerland. Nahezu unberührte Natur mit Bergen und viel Wasser prägen zunächst das Erscheinungsbild. Im späteren Verlauf wird die Umgebung dann städtischer und führt entlang einiger sehenswerter Denkmäler der Industriekultur an der Ruhr. Städte wie Oberhausen und Essen aber auch der Zielort Duisburg selbst sind Zeugen dieses einzigartigen Charakters der Region.

Offiziell ist der Ruhrradweg in insgesamt 5 Etappen eingeteilt. Allerdings ist es jedem selbst überlassen, welches Teilstück man befährt und auch in welche Richtung. Wer beispielsweise ambitioniert unterwegs ist, wird sich gerne mit den zu bewältigenden 663 Höhenmetern von Duisburg bis Winterberg auseinandersetzen. Wer hingegen eine Radtour als Ausflug ansieht, der wird eher den umgekehrten Weg wählen.

Gerade diese Fülle an Möglichkeiten macht den Ruhrradweg für nahezu jeden interessant. Einzelne Etappen bieten sich hervorragend für einen Tagesauflug an. Ob in einer kleinen Gruppe, zu zweit oder auch mit der Familie. Aufgrund der vielen verschiedenen Sehenswürdigkeiten entlang der Ruhr dürfte für jeden Geschmack etwas dabei sein.

Der Ruhrradweg führt über ausgewiesene Radwege (ca. 50%), als auch über Wirtschaftswege und Wohnstraßen (ca. 35%) und nur zu einem geringen Teil über Hauptstraßen (15%).

Auf dem Ruhrtalradweg durch das Ruhrgebiet